Telefon: 04542 - 830443| Fax: 04542 - 829741

Nachtrag Kurse im August und September

Goslar/Hannover

Bereits am 13. und 14. August 2016 waren wirr für die DRK RETTUNGSSCHULE GOSLAR zu Gast im Simulations- und Trainingszentrum (SiTZ) des DRK Landesverbandes in Hannover.
Das siebenköpfige Instruktorenteam führte die 19 Lehrgangsteilnehmer durch zwei arbeitsreiche aber abwechslungsreiche Tage. Bei den Teilnehmern handelte es sich größtenteils um Notärzte, Notfallsanitäter und Rettungsassistenten aus Hannover und der Umgebung. Das inzwischen etablierte Kurskonzept 2.0 ist auch in diesem Kurs sehr gut angekommen. Die bereits gut vorgebildeten Teilnehmer übten nicht nur das Arbeiten nach dem ITLS Algorithmus, sondern konnten sich auch zu verschiedenen notfallmedizinischen Skills austauschen und auf den aktuellen Stand bringen lassen. Wir möchten uns beim Trainingszentrum für die hervorragenden Rahmenbedingungen und die sehr gute Unterstützung durch die realistische Unfalldarstellung (RUD) bedanken.

RKiSH/Heide

Bei strahlendem Sonnenschein sind dann Anfang September 15 Ärztinnen und Ärzte, Notfallsanitäter/innen und Rettungsassistent(inn)en traumatologisch unter Anleitung von erfahrenen Instruktoren in einen weiteren ITLS Adcanced Kurs an der RKiSH AKADEMIE HEIDE gestartet. Während des kurzweiligen Kurses behielt nicht nur die Sonne sondern auch die Stimmung ihr Strahlen. Nach zwei Tagen konnten alle 15 Teilnehmer, die aus dem Unternehmen RKiSH, dem Universitätsklinikum Kiel sowie von weiteren deutschen und dänischen Institutionen kamen gut gelaunt ihr nun 3 Jahre international gültiges Zertifikat in Empfang nehmen. ITLS ist ein seit Jahren in Deutschland etabliertes Konzept zur bedarfsgerechten Versorgung traumatisierter Notfallpatienten auf Grundlagen internationaler Richtlinien. Die knapp 850 Mitabeiter der Rettungsdienst Kooperation in Schleswig Holstein (RKiSH) versorgt alle Ihre Traumapatienten konsequent nach dem ITLS Algorithmus. Dieser ist Bestandteil verbindlicher SOP´s."

Trauma durch und durch in Düsseldorf

Bereits am 18. und 19.Juni  besuchten 18 hochmotivierte Rettungsdienstmitarbeiter einen weiteren ITLS Basic Kurs am Kurszentrum in Düsseldorf.  In perfekter organisatorischer Umgebung des BILDUNGSZENTRUMS des DRK KV Düsseldorf wurde die Versorgung von schwersttraumatisierten Patienten nach internationalem Standard gelehrt, gelernt und geübt. Das Wetter war so wechselhaft, wie die unterschiedlichen Vorkenntnisse und Aufgaben der Teilnehmer. Vom Sanitätshelfer über den Rettungssanitäter bis zum fast abgeschlossen Studium der Humanmedizin stellten sich alle TN der Aufgabe, Traumaversorgung strukturiert zu trainieren. Die Kolleginnen und Kollegen waren vom Kurs durch und durch begeistert und mindestens genauso erschöpft. Zur Anerkennung ihrer Leistung konnten fast alle mit dem 3 Jahre gültigen internationalen Zertifikat nach Hause fahren.

Genau eine Woche später, am letzten Juniwochenende, haben sich dann im gleichen Trainingszentrum hoch motivierte hauptberufliche Einsatzkräfte des Rettungsdienstes der Aufgaben gestellt, die strukturierte Versorgung von schwersttraumatisierten Patienten nach internationalen Standards zu trainieren. Unterschiedliche Motivationen wie beispielsweise die Vorbereitung auf die Notfallsanitäter Ergänzungsprüfung oder als simple Auffrischung vergangener  ITLS Kurse ließen die Teilnehmer zwei anstrengende Tage hoch motiviert die anspruchsvollen Aufgaben bewältigen. In der kleinen Gruppe kam es zu einem regen und intensivem Austausch. Die Teilnehmer waren vom Kurs begeistert und duften  nach schriftlicher und praktischer Zertifizierung das 3 Jahre lang gültige ITLS Zertifikat mit nach Hause nehmen.

 

Wetzlar wieder im Zentrum der Traumaversorgung

Am 28. und 29. Mai fand zum wiederholten Mal ein Advanced-Provider-Course in den Räumen des MALTESER BILDUNGSZENTRUM HRS in Wetzlar statt. Hier konnten 17 Kollegen aus dem Rettungsdienst Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in der algorithmusbasierten, strukturierten Traumversorgung festigen. Auch der private Austausch abseits des Kurses kam bei einem gemeinsamen Abendessen im sommerlichen Wetzlar nicht zu kurz! Wir wünschen den zukünftigen Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten viel Erfolg auf Ihrem weiteren weg und gratulieren herzlich zum drei Jahre international gültigen ITLS-Zertifikat.

ITLS Advanced in Heide und Berlin

Am vergangenen Wochenende war ITLS Germany e.V. mit zwei Advanced Kursen des neuen Kurskonzeptes 2.0 in zwei Regionen im Einsatz. Sowohl im schleswig-holsteinischen Heide in den Räumen der RETTUNGSDIENSTAKADEMIE der RKiSH als auch bei der Berliner Feuerwehr an der BERLINER FEUERWEHR- und RETTUNGSDIENSTAKADEMIE (BFRA) waren Rettungsdienstler zu spannenden und lehrreichen Traumafortbildungen angetreten.

Heide

In Heide hoch im Norden waren insgesamt 13 Rettungsdienstler, darunter vor allem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie ein Notarzt der RKiSH und zwei Mitarbeiter eines dänischen Rettungsdienstes, zum Kurs gereist. Eine kurze Vortragssequenz am Vormittag des ersten Tages konnte eine hervorragende Grundlage für das spätere praktische Vorgehen schaffen. Insbesondere das Thema der Patientenuntersuchung wurde theoretisch und praktisch intensiv besprochen und konnte in mehreren aufeinander aufbauenden Workshops geübt werden. Inhaltlich wird auf aktuelle Diskussionen des Bereichs der Schwerverletztenversorgung eingegangen.  Dabei werden auch Entwicklungen, wie beispielsweise das Team Ressource Management, thematisiert. Am Ende dieser Fortbildung stand die internationale Überprüfung, die alle Teilnehmer mit Erfolg bewältigt haben.

Berlin

Auch in Berlin stand die Traumaversorgung mit erweiterten Maßnahmen im Mittelpunkt. Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter der BFRA Lehrrettungswache sowie ärztliches und nichtärztliches Rettungsdienspersonal des Berliner Rettungsdienstes trainierten hier die Versorgung Schwerverletzter. Das Instruktorenteam von ITLS Germany e.V. kam aus allen Teilen des Bundesgebiets. Bei sommerlichen Temperaturen konnten viele Praxisstationen in die weitläufigen Außenbereiche der BFRA verlegt werden. Die Praxisnähe und der hohe Praxisanteil auf einem evidenzbasierten wissenschaftlichen Level ist ein wesentliches Qualitätskriterium dieses neuen Kursformates. Schließlich konnten auch die Kolleginnen und Kollegen in Berlin den Kurs mit bestandener Prüfung erfolgreich abschließen.

Schwabmünchen

Schwabmünchen stand wieder einmal ganz im Zeichen der präklinischen Traumaversorgung nach ITLS. Insgesamt 16 Teilnehmer waren aus verschiedenen Regionen angereist, um zwei abwechslungsreiche Tage in rettungsdienstlicher Fortbildung zu verlebben. Besonders das Interesse an Neuerungen der Traumversorgung war hoch und so war es allen teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen ein Herzenbedprfnis, ihr theoretisches und praktisches Fachwissen upzudaten und schließlich auch mit tollen Notfalldarstellern des Teams aus Augsburg-Stadt zu trainieren. Das neue Kurskonzept mit vielen fallbasierten Praxisstationen und Workshopcharakter war der ideale Rahmen, um zielgerichtet zu trainieren und das Konzept von ITLS später optimal auf die Strasse bringen zu können.
Für die praktische und schriftliche Prüfung können wir allen Kurteilnehmerinnen und Kursteilnehmern herzlich gratulieren. ITLS Germany konnte in Schwabmünchen 16 internationale Zertifikate überreichen.

Kontakt

ITLS Germany e.V.

Deutenbacher Straße 1

90547 Stein

Mail: info@itrauma.de
Tel:  04542 / 830443
Fax:  04542 / 829741

 

 

 

 

Unterstütze uns