Telefon: 04542 - 830443| Fax: 04542 - 829741

Advanced Kurs in Berlin

Berlin ist reich! Zumindest reich an ITLS Anwendern, denn erneut hat bei der BERLINER BERUFSFEUERWEHR Ende November ein öffentlicher ITLS Advanced Kurs stattgefunden. Mit 6 Ärzten und 12 Rettungsassistenten war der Kurs ausgebucht und die bunte Mischung sorgte für abwechslungsreiches Training in kleinen Gruppen.

Denn nachdem die theoretischen Kernpunkte wiederholt waren stand das Praxistraining im Vordergrund. Mit schnellen Wechseln in kleinen Teams konnten verschiedenste Fertigkeiten der Traumaversorgung trainiert und perfektioniert werden. Von Atemwegsmanagement, über alternative Zugangswege, Thoraxentlastung und Immobilisation bis hin zum Algorithmustraining wurde jedes Thema am ersten Tag umfassend gewürdigt.

Somit konnte am Tag zwei  alles zusammengeführt werden und mit Hilfe realistischer Unfalldarstellung wurden komplexe Einsatzszenarien simuliert, die den Teilnehmern alle neu erworbenen Herangehensweisen und Entscheidungsfindungen abverlangte.

Am Ende absolvierten alle Teilnehmer die theoretische und die praktische Prüfung und konnten mit dem guten Gefühl nach Hause gehen, ihre traumatologische Patientenversorgung  auf ein international vergleichbares Level gebracht zu haben.

erneuter Advanced Kurs bei der RKiSH

Die konsequente Ausbildung aller Mitarbeiter der RETTUNGSDIENST KOOPERATION in SCHLESWIG-HOLSTEIN (RKiSH) geht unaufhörlich voran, so dass erneut ein ITLS Advanced am 22. und 23.11.2011 stattgefunden hat.

Da das Traumaversorgungskonzept hier bereits fester Bestandteil der Ausbildung neuer Rettungsassistenten ist, waren alle 18 Teilnehmer Auszubildenden der hauseigenen Rettungsdienstakademie.

Dass trotz straff standardisierten Kursverlaufs und aller Anstrengung der Spaß an der Sache nicht zu kurz kommt, zeigt das ein oder andere Foto des Kurses. Und trotzdem wurde hart an allen Fähigkeiten der präklinischen Traumaversorgung gearbeitet, so dass am Ende nahezu alle Nachwuchs-Retter nicht nur mit einer Teilnahmebescheinigung, sondern auch mit einem international gültigen Advanced Zertifikat von ITLS nach Hause gehen konnten.

Advanced Kurs in Pfalzgrafenweiler

Erneut hat die DRK LANDESSCHULE IN PFALZGRAFENWEILER am 17. Und 18. November zum ITLS Kurs geladen und 17 Teilnehmer kamen, um ihre Kenntnisse der Traumaversorgung nach dem Versorgungskonzept von ITLS auszurichten. Neben einer großen Anzahl von Teilnehmern der JUH Kempten waren auch Teilnehmer anderer Rettungsdienstorganisationen  aus Baden-Württemberg vertreten.

Die Schule ist bekannt für Ihre gastfreundliche Atmosphäre, landschaftlich reizvolle Lage und die optimale kulinarische Versorgung: ein ideales Umfeld um sich den anstrengenden zwei Schulungstagen eines ITLS Kurses zu stellen. Denn auch hier wurde nach Auffrischung der aktuellsten Erkenntnisse präklinischer Traumatologie durch kurze Vorträge viel Wert auf praktisches Training gelegt.
In Kleingruppen und abwechslungsreichen Übungsstationen rund um Airwaymanagement, Immobilisationstechniken, alternativen Zugängen sowie Algorithmustraining verging der erste Tag wie im Flug und konnte am Tag 2 direkt mit dem Training von anspruchsvollen Einsatzszenarien fortgeführt werden.

Letztlich konnte am Ende des Kurses nach den 2 Prüfungen jeder Teilnehmer erschöpft aber zufrieden die Heimreise antreten, um die neue Herangehensweise an den Traumapatienten in die rettungsdienstliche Tat umzusetzen.

ITLS Advanced Kurs bei der RKiSH

Die AKADEMIE der RKiSH hat zum wiederholten Male einen ITLS Advanced Kurs veranstaltet. Obwohl in dem offiziellen ITLS Trainingszentrum inzwischen auch gerne externe Teilnehmer zu den Kursen begrüßt werden, fanden sich zu diesem Kurs im Oktober nur firmeninterne Rettungsassistenten und ein Notarzt der RKiSH ein, um ihre Fähigkeiten der präklinischen Traumatologie zu schulen.

Dafür wurde in gewohnter Art und Weise eine ausgewogene Mischung aus Kurzvorträgen zu den theoretischen Hintergründen, wie auch Workshops zur Durchführung von praktischen Maßnahmen rund um die Traumaversorgung geboten. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf dem praktischen Training in Kleingruppen, so dass das vermittelte Wissen möglichst praxisnah umgesetzt werden kann. Von Atemwegsmanagement, über die Thoraxentlastung und alternativen Zugangsmöglichkeiten, sowie Immobilisationstechniken bis hin zu Übungsszenarien zum Erlernen der Untersuchungsstruktur beinhaltete der erste Tag bereits alle Themen, die am Traumapatienten in den ersten Minuten der Versorgung eine initiale Rolle spielen.

So konnte am Tag Zwei das Trainingskonzept durch immer komplexer werdende Einsatzszenarien fortgesetzt werden, welche durch die großartige hauseigene RUD Notfalldarstellung unterstützt wurden.
Nach letztlicher Ergänzung von wichtigen theoretischen Themen wie zum Beispiel Analgesie oder Reanimation nach Trauma konnte der Tag dann mit der theoretischen und der praktischen Prüfung beschlossen werden.

ITLS Basic Kurs in Oberstdorf

Abermals fand unter traumhafter Kulisse der Alpen in OBERSTDORF ein ITLS Basic Kurs statt, der im Rahmen des grenzüberschreitenden Europaprojekts INTERREG alle Rettungsdienstmitarbeiter der Region nach einheitlichen Standards fortbildet.

Nachdem hier bereits erfolgreich ITLS Advanced Kurse für Rettungsassistenten und Notärzte stattfanden, wurde Ende Oktober nun auch ein Basic Kurs durchgeführt, der für 18 Mitarbeiter aus Oberstdorf und Kleinwalsertal erfolgreich die Traumaversorgung vereinheitlicht.

In der Region verfolgt man nun in der Rettungskette einheitliche Strukturen und Ziele zur Patientenversorgung, unabhängig davon, wer als erstes die Einsatzstelle erreicht.
Sowohl bei der Untersuchungsstruktur, als auch die Anwendung von Maßnahmen zur Bewegungseinschränkung und den Grundlagen des Atemwegsmanagements kann hier, wie im zweitägigen Kurs trainiert, nahtlos an die nachfolgenden Rettungskräfte übergeben werden.

Im kommenden Jahr komplettiert nun noch ein weiterer Kurs dieses Projekt und sorgt somit für eine nachhaltige Verbesserung der Traumaversorgung.

Kontakt

ITLS Germany e.V.

Deutenbacher Straße 1

90547 Stein

Mail: info@itrauma.de
Tel:  04542 / 830443
Fax:  04542 / 829741

 

 

 

 

Unterstütze uns